Springe zum Inhalt

Honig und Gesundheit

Aktuell: Am 4. Feb 2020 erschien in der Rheinischen Post ein interssanter Artikel zum Thema Bienen und Gesundheit (RP 4.2.2020)  Das dort genannte brandneue Buch  „Die heilende Kraft der Bienen“, Heyne, 272 S., 9,99 Euro  kann bei uns auch ausgeliehen werden.


Eine wichtige Anmerkung vorab: wir dürfen von Rechts wegen nicht behaupten, dass unser Honig gesundheitsfördernde oder gar heilende Wirkung hat. Im Folgenden daher einige allgemeine Infos zu Honig im Allgemeinen, mit entsprechenden Quellenangaben.

Dass Honig gesund ist, ist sicher unumstritten.

Neben dem größten Bestandteil (>80%) Einfachzuckern Glucose und Fructose, und max 18% Wasser enthält Honig auch noch Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren. Weitere Infos zu Nähwerten findet man z.B. hier.

Verglichen mit herkömmlichem Zucker wirkt Honig sich weniger stark auf den Blutzuckerspiegel aus und beeinflusst die Blutfettwerte positiv.

Neben den bereits genannten Vitaminen und Mineralstoffen enthält Honig auch Antioxidantien. Das sind jene chemische Verbindungen, die unter anderem auch Heidelbeeren und Erdbeeren ihren guten Ruf verleihen und als vorbeugend gegen Herz-Kreislauferkrankungen gelten.

Allergene sind im Honig ebenfalls enthalten. Jedoch in so geringen Mengen, dass es vermehrt Studien zur Verwendung von Honig als Desensibilisierungsmittel gibt. Berichte, dass Honig gegen Heuschnupfen hilft, mehren sich und dies ist sowohl aus naturheilkundlicher als auch aus schulmedizinischer Sicht plausibel. Wirklich effektiv ist dieses Vorgehen allerdings nur bei Verwendung rohen Honigs aus dem Wohngebiet des Betroffenen. Die (noch unvollständige) Forschung impliziert: Je ärmer ein Honig an bioaktiven Wirkstoffen ist, desto mehr ähnelt seine Wirkung reinem Zucker. Das passt in das Muster, nach dem möglichst naturnahe, unverarbeitete Lebensmittel gesundheitlich vorteilhaft sind. Vorzuziehen ist daher roher Honig. Dunkle, trübe Honigsorten enthalten tendenziell mehr Wirkstoffe. [1]

Unterschiede in Farbe und Geschmack sind Zeichen seiner Natürlichkeit.

Honig ist naturbelassene Rohkost und daher für Kinder unter 12 Monaten nicht geeignet. (Mehr dazu hier [11])

Quellenangaben hier